Pflichten des Rechtsschutzversicherten

Den Versicherten treffen zwei Basis-Pflichten und Obliegenheiten:

  • Prämienzahlungspflicht
    • Prämie
      • Gegenleistung für die Gewährung des Versicherungsschutzes durch den Rechtsschutzversicherer
    • Prämienhöhe
      • Orientierung am Risikomass
    • Prämienfälligkeit
      • nach Abschluss des RSV-Vertrages, jährlich wiederkehrend
  • Selbstbehalt
    • Teiltragung der durch den Rechtsfall entstehenden Kosten.
    • Im Rechtsschutzversicherungsbereich sind Selbstbehalte oder Franchisen anzutreffen.
  • Obliegenheiten
    • =   Nichtwahrnehmung einer Obliegenheit führt beim Versicherten zu einem eigenen Rechtsnachteil
    • Beispiele von Obliegenheitsverletzungen

Weiterführende Informationen

  • U.E. ist eine Schwerpunktlegung auf den Leistungsumfang des Rechtsschutzversicherers (Deckungsumfang, Deckungsausschlüsse etc.) wichtiger als eine möglichst günstige RSV-Prämie, natürlich vorausgesetzt, dass nur für mögliche Rechtsfälle Versicherungsschutz verabredet werden soll; bei Bedürfnisänderungen sind auch Rechtsschutzpolicen anpassbar.
  • Entscheidend ist also das Kosten-/Nutzenverhältnis für den best case (Rechtsfall-Losigkeit) und für den worst case (Rechtsfall-Eintritt); der potentielle Versicherte kommt nicht um eine solche Einschätzung und Abwägung umhin.

Prämienvergleich für Rechtsschutzversicherungen

» Comparis – Rechtsschutz | comparis.ch

» bonus.ch – Rechtsschutz Prämienvergleich | bonus.ch

» 123vergleich.ch – Rechtsschutzversicherungen | 123vergleich.ch

» Rechtsschutzdirekt – Preisvergleich | rechtsschutzdirekt.ch

Drucken / Weiterempfehlen: