Keine Prozessführung

Die inhouse counsels der Rechtsschutzversicherer sind nicht befugt, die Rechtsschutzversicherten vor Gericht zu vertreten (vgl. BGFA 4 und BGFA 8 Abs. lit. d).

Zur Prozessführung sind gemäss den geltenden Vorschriften nur zugelassene, in einem Anwaltsverzeichnis eingetragene Rechtsanwälte befugt.

Der Gesetzgeber wollte den grundsätzlichen Interessenkonflikt zwischen den Interessen des Rechtsschutzversicherers an einer kostengünstigen Rechtsschutz-Schadenfall-Erledigung einerseits und den Interessen des Versicherten an einem für ihn positiven Verfahrensausgang andererseits vermeiden.

Drucken / Weiterempfehlen: