Ausgangslage

Heute sind die Rechtsschutzversicherungen keine reinen Prozesskostenversicherungen mehr, sondern die Grundlage für die Erbringung von Rechtsdienstleistungen an den Versicherungsnehmer bzw. den Versicherten.

Die Rechtsschutzversicherung hat zum Kerngegenstand:

  1. Kostenübernahme
  2. Erbringung von Rechtsdienstleistungen
    1. Eigene Dienstleistungen des Rechtsschutzversicherers (vgl. AVO 161)
    2. Rechtsdienstleistungen durch einen freiberuflichen Anwalt (vgl. AVO 167)

Vgl. auch

Die nachfolgenden Ausführungen betreffen Ziffer 2 lit. a, d.h. die eigenen Rechtsdienstleistungen des Rechtsschutzversicherers.

Drucken / Weiterempfehlen: