Anwaltswechsel

Der Versicherte hat grundsätzlich das Recht, den vom Rechtsschutzversicherer zugewiesenen (externen oder internen) oder den selbst gewählten Rechtsanwalt zu wechseln.

Die Übernahme der Mehrkosten eines externen oder neuen Anwalts gibt meistens zu Diskussionen zwischen Versicherer und Versichertem Anlass.

Die Mehrkosten lassen sich nach Gründen zuweisen:

  • Objektive Gründe: Mehrkostentragung durch Versicherer
    • Beispiele
      • Notwendigkeit der Mandatierung eines externen Anwalts
      • grobe Sorgfaltsfehler des bisherigen Anwalts
  • Subjektive Gründe: Mehrkostentragung durch Versicherten
    • Beispiele
      • Vertrauensverlust
      • Grundloser Wunsch nach einem Anwaltswechsel.

Eine solche Mehrkostenumlage trägt dem Schadensminderungsgebot Rechnung.

Drucken / Weiterempfehlen: